Therapie

Dabei handelt es sich um eine schonende, die Weichteil- und Bindegewebestrukturen nicht gefährdende Mobilisation der Wirbelsäulengelenke und der Extremitätengelenke.

Nach eingehender Befundung stellt der Therapeut dem Patienten eine geeignete Therapie zusammen, die sich aus Manuellen Mobilisationstechniken und Medizinischer Trainingstherapie (MTT) zusammensetzt. Dabei kann der Therapeut zwischen

Muskeltechniken, Gelenktechniken oder Manipulationstechniken wählen um zu dem gewünschten therapeutischen Ergebnis zu kommen.

Dabei handelt es sich um Behandlung die das sog. Lymphödem betreffen. Entscheidend für die effektive Therapie von Lymphödemen, venös bedingten und posttraumatischen Ödemen ist der richtige Einsatz und die kompetente Durchführung der verschiedenen Einzelmaßnahmen unter Mithilfe des Patienten.

Dabei setzt sich die Behandlung aus den beiden Hauptkomponenten

  • Manuelle Lymphdrainage und
  • Kompressionsbestrumpfung/- wickel

zusammen.

Dabei werden durch sanfte Grifftechniken die betroffenen Extremitäten entstaut und es kommt zur Entschwellung der betroffenen Bereiche

Eine weitere Wirkung der Lymphdrainage liegt im Bereich der Schmerzhemmung, d.h. durch die sanften Griffe kommt es zu einer Umschaltung im zentralen Nervensystem und die Schmerzempfindung im betroffenen Bereich wird reduziert.

Die Leitfrage des Bobathkonzeptes lautet:

Kann der Mensch (Kind oder Erwachsener) sich zum Erreichen seiner Ziele angemessen halten und bewegen?

Um diese Frage zu beantworten, wird die Bewegung des Betroffenen Patienten mit der ungestörten Beweglichkeit verglichen und Abweichungen festgestellt und dokumentiert. Eine wichtige Rolle spielt die motorische Kontrolle ebnso, wie die Haltungskontrolle, die Vorraussetzung für zielorientiertes undhandlungsorientiertes Bewegen sind.

Zielgruppen für dieses Konzept sind :

  • Kinder mit verzögerter motorischer Entwicklung
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Tonusregulationsstörungen
  • Hyperaktivität
  • Asymmetrie
  • überempfindlich reagierende Kinder
  • angeborene oder erworbene Hirnschäden (Schlaganfallpatienten, M. Parkinson, SHT)
  • sonstige neurologische Erkrankungen (z.B. Multiple Sklerose)

ein Zungenbrecher der alle Physiotherapeuten in der Ausbildung erst mal abschreckt. Dabei handelt es sich um ein physiotherapeutisches Therapiekonzept, welches bei Patienten verschiedenster medizinischer Fachbereichen anwendbar ist, vorwiegend jedoch Patienten mit neurologischen Krankheitsbildern.

Der Therapeut bahnt (Fazilitiert) mit Hilfe der Rezeptorensysteme des Patienten komplexe Bewegungsreize an das Zentrale Nervensystem (ZNS) und erreicht dadurch eine Stimulation des neuromuskulären Zusammenspiels. Es werden Bewegungsmuster angebahnt, die im Gehirn gespeichert sind und so wieder abgerufen werden können.

Klassische Massagetherapie (KMT)

Dabei nutzt der Therapeut seine Hände um Verspannungen gezielt zu Lockern. Dazu nimmt er Massageöle (mit unterschiedlichen Wirkungen) und eine Reihe von Handgriffen derKMT zu Hilfe. Durch Knetungen, Klopfungen oder Streichungen wird die Durchblutung der Haut und der darunter befindlichen Muskulatur gesteigert um so die Stoffwechselvorgänge in den verschiedenen Geweben ( Fascien, Muskeln, Bindegewebe) anzuregen, und damit u.a. die Selbstheilungskräfte des menschlichen Organismus zu aktivieren.

Massageöle

Dabei behandeln wir den Patienten mit hochwertigen Massageölen und Apresmassagelotionen der Fa. PINO. Diese Öle haben kaum Hautreizungen zur Folge und bei Patienten mit empfindlicher Haut gibt es spezielle sensitive Öle und Lotionen.

Die APM nach Penzel ist eine Meridianmassage und wirkt über nervös-reflektorische Wege und segmentale Regulationsmechanismen.

Die APM wird ohne Nadelung durchgeführt und ist der Physikalischen Medizin zugeordnet. Sie erfolgt zunächst durch Massagen am Meridiansystem und wird im Bedarfsfall durch eine Wirbelsäulen- und Gelenkbehandlung sowie die APM- Narbenentstörung ergänzt.

Sie hat das Ziel durch eine Harmonisierung der eigenen Körperenergien Störungen im Energiekreislauf des Menschen zu beseitigen

Die APM ist eine der ältesten euopäischen Meridianmassagen. Sie hat ihren besonderen Stellenwert bei der Behandlung von funktionellen Störungen der Organe und des Bewegungsapparates, bei vegetativen Störungen sowie in der Schmerztherapie.

Die APM nach Penzel ist eine Privatleistung und wird nur in Einzelfällen von den gesetzlichen Krankenkassen unterstützt.

Keine Informationen vorhanden

Keine Informationen vorhanden

Natürliches Heilen mit der Kraft des Lichts, hierbei handelt es sich um eine Behandlung mit energiereichem Licht, die hohe Lichtmengen in das Gewebe einbringt. Dadurch wird die Wundheilung und sämtlicher Zellstoffwechsel angeregt und erhöht., die Zellen bekommen den Reiz sich schneller zu teilen und beschädigte Zellen zu ersetzen. Diese Anwendung ist für den Patienten in Form von Wärme spürbar.

Wegen ihrer heilungsfördernden und schmerzstillenden Wirkung hat sich die Lasertherapie auf vielen Gebieten medizinisch bewährt. Die Lasertherapie kann bei Metallimplantaten verwendet (u.a. bei Totalendoprothesen- TEP) werden.

Anwendung findet die Lasertherapie bei

  • Rückenbeschwerden (Ischias, oder punktuellen Schmerzen der Wirbelsäule)
  • Gelenkbeschwerden, sowie Arthrose (Hüfte, Knie, Sprunggelenk, Schulter)
  • Tennis- oder Golferellbogen (Sehnenscheideentzündung, Achillessehne)
  • Muskelbeschwerden (Zerrung, Risse, Hämatome)

Für die Lasertherapie verwenden wir ein Markengerät der Firma Zimmer Medizinsysteme.

Die Lasertherapie ist eine Privatleistung und wird (leider) nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Dabei arbeiten wir mit Einmal- Naturmoorpackungen die für jeden Patienten neu verwendet werden. Diese Packungen sind sehr hygienisch, da sie nach jeder Behandlung entsorgt werden.

Die Anwendung erfolgt auf der Haut des Patienten, wobei das Moor nur durch ein Zellstoffvlies getrennt, direkt auf der Haut des Patienten appliziert wird. Darunter befindet sich dann ein Wärmeträger, der im Wasserbad auf 65° erhitzt wird und diese Moorpackung nun langsam erwärmt. Die resultierende Wärme am Patienten liegt ca. bei 45-50° Celsius und wird als sehr angenehm empfunden.

Wozu das ganze?

Durch die Wärme werden die heilenden Stoffe im Moor an die Haut des Patienten abgegeben. Es kommt zu einem wohltuenden, heilenden Effekt, besonders bei Muskelverspannungen oder Gelenkproblemen.

Scroll to Top

Sofortkontakt

drop us a line